Dry Needling

Was ist ein myofaszialer Triggerpunkt?

Ein Triggerpunkt ist ein übererregbarer Punkt innerhalb eines verspannten Skelettmuskels, der assoziiert mit einem überempfindlichen, verspannten Muskelfaserbündel (sog. Hartspannstrang) auftritt. Der Punkt ist druckschmerzhaft und kann charakteristische Phänomene wie Schmerzen und Überempfindlichkeiten in der Übertragungszone (sog. referred pain), motorische Fehlfunktionen und autonome Störungen auslösen. Triggerpunkte stören oder verhindern die normale Muskelfunktion.

Wie entsteht ein Triggerpunkt?

Triggerpunkte entstehen vor allem durch Über- oder Fehlbelastungen des Muskels, dessen Fasern sich dauerhaft verkrampfen und verkürzen können.

Was genau ist Dry Needling?

«Dry Needling» ist eine wirksame Ergänzung zur manuellen Triggerpunkt-Therapie. Hierbei wird mit einer dünnen Nadel ohne Medikament (deshalb der Name dry = trocken) ganz präzise in den Triggerpunkt gestochen, welcher für die aktuellen Beschwerden verantwortlich ist.

Dabei entsteht eine Muskelzuckung. Als Folge löst sich die Verkrampfungen, die lokale Durchblutungssituation verbessert sich und die lokalen Entzündungsreaktionen gehen zurück. Diese Technik wird von einem speziell ausgebildeten Physiotherapeuten ausgeübt.

Anwendungsmöglichkeiten

  • Schmerzen des Bewegungsapparates
  • Ansatztendopathien
  • Narbenschmerzen

Im Übrigen bei allen Schmerzen und Funktionseinschränkungen, bei denen Muskeln beteiligt sind und sich entsprechende schmerzhafte Stellen im Muskel und in ihn umgebende Faszien befinden.